Home
Mitglieder
Referendare

Referendare benötigen jede Information, die sie bekommen können und das gelingt am besten bei der DAV – Dienstantrittsveranstaltung des BRLV im September 2017.

An den Realschulen Zirndorf und Fürstenfeldbruck findet jeweils eine sehr ähnliche Tagung statt, bei der sich Vorträge, Fragerunden und (Pausen)zeit für den Besuch diverser Aussteller und die Möglichkeit Einzelfragen zu stellen, abwechseln. Neben Versicherungen sind auch spezielle Aussteller für Referendare vor Ort.

Das Team vom brlv versorgt Sie nicht nur mit Häppchen, Getränken, Materialien und Infos über die Realschule im Allgemeinen und den Verband im Besonderen, sondern versucht auch, jede noch so individuelle Frage zu beantworten.

Es kann außerdem für 10 Euro der Schulrechtsordner erworben werden, eine Grundlage für die Prüfung in Schulrecht.

Als Referenten dürfen wir Herrn Wieber aus dem Staatsministerium für Bildung und Kultus,
Wissenschaft und Kunst begrüßen und weitere Vertreter des Hauptpersonalrats sowie Seminar-/Ausbildungsleiter der Referendare. Die Themen umfassen wichtige Bereiche: Zum Beispiel Einstellungsmöglichkeiten, Übersicht zu den Prüfungen des 2. Staatsexamens, Tipps für die Lehrproben, Dienstrecht sowie Versorgung und Versicherungen.
Seit 2016 finden die Veranstaltungen – aufgrund rückläufiger Referendarszahlen – in Zirndorf und Fürstenfeldbruck statt.

Dienstag, 19. September Realschule Zirndorf

Donnerstag, 21. September Realschule Fürstenfeldbruck

Ankunft jeweils ab 9:00 Uhr, offizieller Beginn um 9:30 Uhr

Es wäre sehr wünschenswert, wenn jede(r) Referendar(in) die Chance hätte, teilzunehmen. Falls Planungen der Seminarschule dagegen sprechen, schicken Sie möglichst mindestens einen Vertreter, der die Informationen dann weitergibt.

Bitte beachten Sie jeweils die Hinweise zu den Parkmöglichkeiten!

Das brlv-Team freut sich, Sie alle begrüßen zu dürfen und mit Ihnen den neuen Jahrgang 2017-19 zu starten.


Parken:

 

ZIRNDORF:

Staatliche Realschule Zirndorf, Jakob-Wassermann-Straße 1, 90513 Zirndorf

Parkmöglichkeit am Landratsamt Fürth, Im Pinderpark 2, 90513 Zirndorf

alternativ: Parkplatz der Sportanlage an der Banderbacher Straße

 

FÜRSTENFELDBRUCK:

Ferdinand-von-Miller Realschule FFB, Bahnhofstraße 15, 82256 Fürstenfeldbruck

Parkplatz: MVV - Fußweg 2 Minuten

alternativ: Oskar-von-Miller-Straße 4, öffentlicher Parkplatz gegenüber vom Edeka (1,20 €/Tag)

alternativ: Veranstaltungsforum Fürstenfeld - 10 Minuten zu Fuß - kostenlos

Das Referendariat

Auch wenn Sie gerade zu Beginn des Referendariats nicht wirklich das Gefühl haben, „schon Lehrer zu sein“, so beginnt doch mit dem Dienstantritt an der Seminarschule das Unterrichten, das pädagogische Handeln, der Kontakt mit den Schülerinnen und Schülern, die Konferenzen, die Elterngespräche usw..

Genauso vielschichtig sich diese Aufzählung anhört, zeigt sich auch das Spektrum der Dinge, die Sie innerhalb der zwei Jahre des Vorbereitungsdienstes lernen sollen.

Sie werden feststellen, dass es sehr viel Freude bereiten kann, an einer Realschule zu unterrichten, besonders von dem Zeitpunkt an, ab dem Sie selbständigen Unterricht halten werden. Gleichfalls werden Sie aber auch immer mehr in Ihrer Lehrerpersönlichkeit gefordert werden, sei es bei der Bewertung von Schülerleistungen, bei Fragen der Aufsichtspflicht oder beim Umgang mit den Kollegen, dem Schulleiter und den Eltern. Sie werden also immer mehr Eigenverantwortung entwickeln, aber Sie werden erkennen, dass man sich auch mit der einen oder anderen schwierigen bzw. unangenehmen Situation auseinandersetzen muss. Dies gilt ausnahmslos für jeden Lehrer, egal ob man "alter Hase" oder "Refi" ist!

Unterstützung und stetige Hilfe bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen bietet der BRLV, der als starke Gemeinschaft die Interessen vor allem auch der Referendare an Realschulen vertritt.

Viel Erfolg auf Ihrem Weg zur Realschullehrerin, zum Realschullehrer!

Das Referat Studenten- und Referendarsbetreuung informiert

Dienstbeginn an der Seminarschule

In jedem Herbst beginnen an der Realschule die neuen Referendare und Referendarinnen. Es beginnt mit Protokollen der verschiedenen Fachsitzungen und bald darauf stehen auch die ersten Lehrversuche an. Langsam steigt dann das Arbeitspensum und die Vielschichtigkeit der Anforderungen im Lehrberuf offenbart sich immer deutlicher.

Zeitmanagement

In den nächsten Wochen wird demnach besonders das eigene Zeitmanagement wichtiger werden. Dabei gilt es „wichtige Dinge“ von „dringenden Dingen“ zu unterscheiden.

Letzt genannte sollten immer Priorität genießen, damit kein Zeitdruck entsteht, der andere, wichtigere Tätigkeiten hemmen könnte.

Man sollte sich evtl. kleine Arbeitspläne schreiben, die dann abgehakt werden und positives Feedback über die eigene Leistung bringen.

Zusammenhalt im Seminar

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Zusammenhalt im Seminar. Als Einzelkämpfer verliert man wertvolle Kraft, die sich durch Synergien sparen lassen. So sollte z. B. ein am PC weniger geübter Studienreferendar nicht unnötige Zeit vergeuden, durch „Herumprobieren“ Ergebnisse erreichen zu wollen, die ein versierter Seminarkollege wesentlich zügiger erklären kann. Hingegen kann dieser dann vielleicht Hilfe bei einer grafischen Plakatgestaltung erhalten. Tauschen Sie alle Materialien untereinander aus. Gegenseitige Hilfe spart Vorbereitungszeit!

Ablagesystem

Legen Sie sich von Beginn an ein Ablagesystem zu, das Sie gehaltene Stunden, Arbeitsblätter und Materialien schnell wiederfinden lässt. Nicht nur die Ordner und Hefter im Schrank benötigen diese Ordnung, v. a. der heimische PC sollte eine sinnvolle Dateiordnerstruktur erhalten. Und dabei ist wieder zu beachten, dass man immer im 14-Tagesrhythmus Sicherungskopien dieser Ordner zieht, denn sonst könnte ein Festplattenabsturz schwerwiegende Folgen haben.

Der erste Unterricht und was es zu beachten gilt

Beginnen Sie ihre Stunden immer zielstrebig, lassen Sie keine „Verzögerungstaktik“ der Schüler zu.
Lernen Sie möglichst frühzeitig die Namen der Schüler.
Fangen Sie möglichst bald mit der Notengebung an.
Bei Disziplinproblemen direkt den Rat des Seminarlehrers suchen.
Am Anfang lieber etwas strenger sein. Die Leinen etwas lockerer lassen ist einfacher als Zügel anziehen zu müssen.
Legen Sie stets großen Wert auf das Einhalten der Regelungen im Sinne des gemeinsamen pädagogischen Handelns aller an der Seminarschule (z. B. Mützenverbot im Unterricht).
Kontrollieren Sie konsequent die Hausaufgaben und legen Sie genau fest, was „vergessene“ Arbeiten für Folgen haben.
Kontrollieren Sie konsequent die Heftführung. Das Heft ist eine Art Aushängeschild gegenüber den Eltern und verdient entsprechende Wertschätzung.
Es gibt sicher noch eine ganze Reihe weiterer Aspekte, die es ebenfalls verdient hätten, hier zu stehen. Absolute Vollständigkeit würde aber den Rahmen dieses Artikels bei Weitem sprengen. Vertrauen Sie deshalb immer dem Rat ihrer Seminarlehrerin/ihres Seminarlehrers!

Der brlv wünscht allen Studienreferendaren viel Erfolg für den Vorbereitungsdienst!

Der Inhalt dieses Bereichs wird derzeit aktualisiert und überarbeitet. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Allgemeines

Einstellungsmöglichkeiten für Bewerber von der Warteliste

Auf folgender Seite hat das Kultusministerium die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Warteliste für Sie zusammengestellt. 

Zur Website

Als Realschullehrkraft auf Stellensuche

Der brlv stellt derzeit eine überarbeitete Fassung der Broschüre "Als Realschullehrkraft auf Stellensuche" zusammen. Diese beinhaltet Informationen zur Stellensuche, Stellenangebote und mögliche Alternativen für Junglehrer und ist in Kürze erhältlich.

Weitere Informationen: 

Als Lehrer im Ausland - Bewerberinfos des Auswärtigen Amtes

Ansprechpartner

Eva-Maria Fels

Mobil: 0175 / 2 44 97 01

E-Mail: Eva-Maria Fels